{ }
Home > Nordy > 2015 - Marokko > Überblick

Marokko inkl. Rückreise / 26. Februar 2015 - 14. Mai 2015

Unterwegs in Marokko haben wir einen ersten Eindruck von Nordafrika bekommen. Wir haben insbesondere im Süden von Marokko viele sehr schöne Landschaften erlebt. Die Hochebenen im Antiatlas waren einsam, weit und sehr schön.

Marokko stand bei Chäsi als Reiseziel bereits sehr lange auf der Womo-Agenda. Chäsi wäre selbständig ohne Führung durch Marokko gefahren. Anita wollte das erste Mal nur mit Führung durch Marokko reisen. Somit haben wir Marokko mit Maroc Caravan bzw. Eva und Christian ein erstes Mal bereist.

Die 2095km Hinfahrt nach Tarifa sind wir gemeinsam mit Moni/Heinz, Hans/Gaby und Kari gefahren. Wir haben unterwegs 3x übernachtet (Montelimar, Peniscola, Santa Elena) und sind am 1. März im Campingplatz Torre de la Pena I in Tarifa angekommen.

Am 3. März fahren wir um 10:00 mit der Fährgesellschaft Balearia von Algeciras nach Tanger Med in Marokko. Für die Einreise inkl. Zollabfertigung brauchen wir 1,5h. Während der Rundreise mit Maroc Caravan sind wir 3285km gefahren und haben die Orte Asilah, Moulay Bousselham, Mohammedia, Marrakech, Essaouira, Taghazoute, Tafraoute, Amtoudi, Imi Ouzlag - bei Hassan, Foum Zguid, Ait Benhaddou, Dades-Tal, Todra-Tal, Saharadüne Erg Chebbi, Meski, Azrou, Fes, Meknes und Chefchouen besucht.

Der Vorteil einer Gruppenreise ist, dass am Tagesendpunkt der Camping- oder der Stellplatz bekannt und reserviert ist. Mit Christian und Eva hatten wir sehr gute Marokkoführer. Zudem war die Zusammensetzung der Reisegruppe ausgezeichnet – was nicht selbstverständlich ist.

Wir haben auf unserer Marokko-Rundreise sehr viele schöne Gegenden kennengelernt und viele nette Menschen getroffen. Insbesondere die einsamen Hochebenen im Süden von Marokko im Antiatlas, aber auch die Saharadüne Erg Chebbi bleiben uns in bester Erinnerung. Auch die Medina‘ und Souk‘ der Königsstädte Marrakech, Fes und Meknes waren schön und sehr interessant. Die Medina von Asilah war ebenfalls sehr schön und sauber. Einzig die vielen bettelnden marokkanischen Kinder waren jeweils recht nervig.

Nordy wurde von uns erstmals vollständig genutzt, d.h. die Dusche war nicht mehr nur Stauraum. Auch die WC-Kassette und die Dusche haben wir definitiv schätzen gelernt, weil die sanitären Einrichtungen in Marokko, auch auf den Campingplätzen, meistens nicht wirklich sehr ansprechend und gut waren.

Die Temperaturen in Marokko und auch auf der Rückreise in die Schweiz waren in diesem Jahr teilweise recht kühl. In Marokko haben wir während der Nacht und am Morgen im Monat März fast täglich die Heizung in Betrieb genommen. Im hohen und mittleren Atlas hatte es bei der Fahrt Richtung Norden an der Nordseite recht viel Schnee und auch in Azrou musste der Campingplatz vor unserer Ankunft geräumt werden. Das Wetter in Marokko war gemäss unserem Guide Christian nicht wie in anderen Jahren.

Für die Rückfahrt in die Schweiz haben wir uns 11/2  Monate Zeit gegeben. Unsere Planung sah vor, dass wir von der Algarve nordwärts in die Extremadura über Alcantara, Caceres und Merida nach Cordoba fahren. Leider nein, die Grosswetterlage mit dem diesjährigen fast stationären Tiefdruckgebiet über dem Atlantik hat die geplante Route definitiv verhindert. Wir fahren via Huelva nach Cordoba, besichtigen die Mesquita und die Altstadt, und weiter geht die Rückreise wie vor zwei Jahren der Mittelmeerküste entlang in Richtung Norden. In Remoulins in der Nähe von Nimes und Avignon haben wir noch die schöne Pont du Gard besichtigt.

Wir waren 2
1/2  Monate bzw. 11 Wochen vom 26. Februar bis 14. Mai 2015 mit Nordy unterwegs und haben total 8500km zurückgelegt.