{ }
Home > Nordy > 2018 - Schwesterinseln > Überblick

Korsika/Sardinien - 6. April - 9. Juni 2018

Nach einem intensiven Skiwinter 2017/18 im Wallis und Graubünden fahren wir mit Nordy am 6. April in Richtung Mittelmeer und Livorno los. Auf der Routenplanung steht eine Kurzvisite in der Toscana und danach der erstmalige Besuch von Korsika und Sardinien. Im Mittelmeerraum haben wir mit unserem Wohnmobil in den vergangenen 8 Jahren bereits viele Länder besucht. Einzig der Süden von Italien und die Inseln Korsika und Sardinien fehlen noch. Die Planung für den Zeitraum Anfang April bis Anfang Juni 18 mit 64 Reisetagen, ergab kurze 2’500km. 

Anfang April 2018 ist das Wetter im Wallis immer noch kalt und auf 2000 müM gibt es immer wieder neuen Schnee. Wir müssen somit an einem Tag mit gutem Wetter unsere Reise über den Simplon nach Norditalien starten. Die Wetterprognosen sagen für den 6. April auf dem Simplonpass 2° Grad und Sonnenschein voraus. Den ersten Nachtstopp machen wir im Camping Covelo in Iseo am Lago d’Iseo. Der Lago d’Iseo ist in der Nähe vom Gardasee. Am 7. April fahren wir von Iseo direkt nach Siena in die Toscana.

In der Toscana hatten wir 5 Tage verbracht und die Orte Siena und Follonica besucht. In Siena hatten wir 2 Tage schönes und warmes Wetter und konnten ein weiteres Mal die schöne Altstadt besichtigen. Von Siena fahren wir an die Küste nach Follonica und dem ersten Regen sowie sehr kühlen Temperaturen entgegen. Für die Nacht vor der Fährüberfahrt nach Korsika stoppen wir 15km von Livorno entfernt in einem einfachen Campingplatz.
 

Am 12. April um 8:00 Uhr fahren wir mit den Corsica/Sardinia Ferries nach Bastia. Korsika ist nicht sehr gross und wir haben 13 Tage auf der französischen Insel verbracht. Einzig während der ersten Nacht am Cap Corse regnet es noch etwas und danach hatten wir immer schönes und warmes Wetter. Viele der Campingplätze an der Ostküste sind während der Vorsaison nicht geöffnet und somit fahren wir der Westküste entlang nach Ajaccio und weiter nach Bonifacio ganz im Süden. Der Westküste entlang besuchen wir Nonza, Saint Florant, Calvi und Porto. Von Porto fahren wir ins Landesinnere nach Corte. Keiner der geöffneten Campingplätze von Corte mag uns überzeugen, und somit fahren wir wieder zurück an die Westküste nach Ajaccio. Beim nächsten Standort südlich von Ajaccio in der Nähe von Propriano gehen wir am Geburtstag von Anita sehr gut Mittagessen. Am nächsten Tag fahren wir nach Bonifacio am südlichen Ende von Korsika. Für uns ist Bonifacio einer der schönsten Orte auf Korsika. Auf Korsika’s Strassen fahren wir ungefähr 700km.
 

Am 25. April um 13:00 treffen wir, von Bonifacio kommend mit der Fähre, in Santa Teresa im Norden von Sardinien ein. Sardinien ist ca. 3x so gross wie Korsika. Wir haben 37 Tage auf der italienischen Insel verbracht. Bis zum 1. Mai hatten wir in Alghero im Norden der Insel schönes und warmes Wetter. Die Wetterprognosen melden ein Tiefdruckgebiet über Nordafrika, welches in der Nacht zum 1. Mai leider Sardinien erreicht und ergiebige Niederschläge mitbringt. Bis zum Morgen vom 3. Mai haben wir immer wieder intensiven Dauerregen im Süden von Sardinien. Gegen Mittag vom 3. Mai treffen wir in Cagliari der Hauptstadt ein. Auch der Regen lässt endlich nach und wir können zu Fuss die schöne Altstadt «Il Quartiere» besichtigen. Alghero und die Altstadt von Cagliari sind sehr sehenswert. An der Costa Rei, in Arbatax und im Norden der Insel stoppen wir jeweils für mehrere Tage und geniessen die Orte mit ihren schönen Stränden. Auch die Wassertemperatur im Mittelmeer ist in der Zwischenzeit für Anita badetauglich. Unterwegs nach San Teodoro fahren wir ins Landesinnere nach Orgosolo und besichtigen den Ort mit den vielen Murales (Wandgemälden). Nach der Besichtigung geht unsere Reise weiter zum Traumstrand in San Teodoro. Zum Abschluss von unserem Aufenthalt bleiben wir eine Woche im schönen Campingplatz Isuledda ganz im Norden. Auf Sardinien’s Strassen fahren wir ungefähr 1250km.

Wir haben auf unserer Womoreise auf den Schwesterinseln Korsika und Sardinien wieder sehr viele schöne Gegenden gesehen und neue Landschaften entdeckt, welche wir noch nie bereist haben. Das Wetter war in der ersten Hälfte vom Mai 2018 sehr regnerisch und die Temperaturen meist etwas kühler wie zur selben Zeit in der Schweiz. Höhepunkte der diesjährigen Womo-Frühlingsreise waren: Saint Florant, Calvi und Bonifacio auf Korsika, Städte Alghero, Cagliari, Sandstrände Costa Rei und San Teodoro auf Sardinien ……. und auch zu erwähnen ist die ausgezeichnete Pistache Glace von Sardinien.

Wir sind während der Womoreise ca 3’800km gefahren, waren 64 Tage und davon gute 3,5 Tage oder 85 Stunden fahrend unterwegs und haben in 27 Campingplätzen übernachtet. Nordy hat zudem kurz vor Tortoli, an der Ostküste von Sardinien, den Kilometerstand 100’000km erreicht.