{ }
Home > Reisen > 2014 - Australien > Reiseprogramm

Reiseprogramm

TAGE 1 & 2: ZÜRICH – DUBAI – SYDNEY

Flug mit Emirates nach Sydney, wo wir am Abend des zweiten Tages landen. Willkommen am anderen Ende der Welt.

 
TAGE 3 & 4: SYDNEY

Auf der Stadtrundfahrt erhalten wir einen ersten Eindruck der 4 Millionen Metropole. Entstanden als Strafkolonie im 18. Jahrhundert, verzaubert Sydney heute Touristen aus aller Welt. Die Hochhäuser der Innenstadt, die Buchten der stilvollen Vororte und das Ausgehviertel Kings Cross durchstreifen wir auf unserer Rundfahrt. Wir besichtigen einen Surfclub, erfahren Wissenswertes über diese ur-australische Sportart und über die Arbeit der Surf-Retter. Ideale Gelegenheit, um mit Kurt Schaad über den australischen Lifestyle zu plaudern. Ausserdem geniessen wir die phänomenale Aussicht vom zweithöchsten Turm der südlichen Hemisphäre; dem Sydney Tower. Es bleibt aber auch Zeit, auf eigene Faust durch Sydney zu schlendern. Bei schönem Wetter empfehlen wir einen Ausflug auf die Halbinsel von Manly, ein Strandparadies nicht nur für Touristen, sondern auch für die Bewohner von Sydney. Oder wie wäre es mit einem Besuch des weltbekannten Aquariums und einem Spaziergang im Darling Harbour?

 
TAG 5: SYDNEY – CAIRNS

Heute steht ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm: Früh morgens, bevor die Massen das Opernhaus stürmen, können wir auf einer Tour durchs Wahrzeichen von Sydney einen Blick hinter die Kulissen werfen. Anschliessend sind wir eingeladen, das Frühstück im Green Room, dem Zimmer, wo die weltbekannten Artisten sich für die Vorstellung fertig machen, zu geniessen. Danach spazieren wir ins Quartier The Rocks. Seit mehr als 150 Jahren trägt das Viertel zwischen der Oper und dem Darling Harbour diesen Namen. Hier entstand die erste Siedlung, hier schlägt das Herz Sydneys. Fürs Mittagessen haben wir Plätze auf einer Lunch-Cruise reserviert, so dass wir die wunderbare Skyline der Stadt vom Wasser aus gemütlich an uns vorbeiziehen lassen können. Am späten Nachmittag besteigen wir den Flieger nach Cairns – Klimawechsel inklusive.

 
TAG 6: CAIRNS – KURANDA – CAIRNS

Gemütlich tuckern wir mit dem Zug nach Kuranda. Vorbei an üppig grünen Landschaften führt uns die Bahnfahrt von den Zuckerrohrfeldern rund um Cairns durch tiefe Schluchten bis in den Regenwald. In Kuranda angekommen, schlendern wir durch den Künstlerort – mitten im Regenwald gelegen. Wenn Sie sich mit einem „Crocodile Dundee“-Hut aus Känguru-Leder eindecken wollen, hier ist die beste Gelegenheit dafür. Auch der Rückweg nach Cairns ist ein ganz besonderes Erlebnis: Auf einer Länge von 7.5km verbindet eine Gondelbahn, dicht über den intensiv-grünen Baumkronen schwebend, Kuranda mit Cairns. Ein spektakuläres Mittagessen mit australischen Spezialitäten erwartet uns auf Hartley’s Krokodilfarm, bevor wir uns auf Erkundungstour durch den Park begeben. Nicht nur grosse Reptilien gibt es zu bestaunen, sondern auch die für die Region typischen Kasuaren. Der Abend steht in Cairns zur freien Verfügung.

 
TAG 7: CAIRNS – GREAT BARRIER REEF – CAIRNS

Heute widmen wir uns ganz dem Meer und fahren hinaus zum weltbekannten Great Barrier Reef. Auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes ist es ganz weit oben aufgeführt. Wir entspannen uns auf unserem kleinen, komfortablen Schiff und besuchen die winzige Koralleninsel Michaelmas Cay, ein weitgehend unberührtes Paradies für 300´000 Seevögel, die hier jährlich nisten und leben können. Auch für uns Menschen mutet diese Insel mit ihrem weissen Sandstrand und dem türkisblauen Wasser wie ein Garten Eden an. Wer mag, ist eingeladen, die wunderbare Unterwasserwelt des Great Barrier Reef mit Schnorcheln zu erkunden. Wir tauchen ein in eine Unterwasser-Welt mit Abermillionen exotischen Fischen und farbenprächtigen Korallen. Das meistens glasklare Wasser lässt auch die Nicht-Schnorchler vom Glasbodenboot aus daran teilhaben.

 
TAG 8: CAIRNS – ALICE SPRINGS

Wir verlassen heute Cairns und fliegen nach Alice Springs im Northern Territory. Alice ist eine Wüstenstadt, bis zu 1’500km in jede Richtung gibt es nichts ausser rotem Sand. Hier mitten im Outback zeigt uns unser Guide einige spannende Institutionen, ohne die das Leben in diesem einsamen und über weite Strecken verlassenen Teil der Erde kaum möglich wäre: Wir besuchen zum Beispiel den wichtigsten Stützpunkt des Royal Flying Doctor Service, der Menschen in den verlassensten Winkeln der Region mit medizinischer Hilfe versorgt. Geflogen wird übrigens mit Schweizer Flugzeugen der Pilatuswerke, den PC-12. Auch lernen wir die School of the Air kennen, eine Schule, die den Lernstoff über Radiosendungen oder Webcams vermittelt und so den Outback-Bewohnern Bildung überhaupt ermöglicht. Später in eindrücklicher Umgebung beim Simpson’s Gap erfahren wir, wie das (Über)Leben in dieser so einsamen Gegend möglich ist. In einem typischen Outback-Pub essen wir zu Abend.

 
TAG 9: ALICE SPRINGS – KINGS CANYON

Im Gebiet des Northern Territory sind die Traditionen der Aborigines am ehesten erhalten geblieben, da die Europäer hier erst relativ spät siedelten. Noch heute leben die australischen Ureinwohner meist unter sich und sprechen zum grossen Teil auch noch ihre indigene Sprache. Aborigines klären uns am Morgen über ihre Traditionen auf, über ihre Geschichte und darüber, wie sie ihr Leben in der Wüste meistern. Sie bringen uns bei, wozu und wie man einen Boomerang nutzt und welche Jagdinstrumente zur Beschaffung von Nahrung eingesetzt werden. Wir reden auch über die Schattenseiten des Lebens der Aborigines, wo Hoffnungslosigkeit und Alkoholkonsum oft Wegbegleiter sind. Später führt uns die Fahrt über Sanddünen, trockene Graslandschaften, durch schier unendliche Weiten zum Kings Canyon. Gegen Abend erreichen wir den kleinen Grand Canyon Australiens: Die spektakuläre Schlucht ist flankiert von farbenprächtigen, z.T. über 300m hohen Felswänden in Gelb-, Grau- und Rottönen, die den Anschein machen, mit dem Messer abgeschnitten worden zu sein.

 
TAG 10: KINGS CANYON – ULURU 

Eine unvergleichliche Aussicht ins Tal, auf die senkrechten Felswände und die verwitterten Sandsteinkuppeln auf dem Plateau entschädigt uns voll und ganz fürs frühe Aufstehen. Die Wanderung führt über einen steilen Pfad zur Nordflanke der Felsklippen, dann durchqueren wir den Kings Creek beim grün bewachsenen Garden of Eden. Den Rückweg nehmen wir auf der Südseite durch die Sandsteinkuppeln von Lost City in Angriff. Die mittelschwere Rundwanderung dauert in etwa 4h und ist natürlich freiwillig. Nach der Rückkehr ins Hotel kommen die erfrischende Dusche und das herzhafte Frühstück wie gerufen. Weiter führt uns die Reise durch beeindruckende Landschaften des Outbacks, heute mit Ziel Ayers Rock (oder Uluru, wie er in der Sprache der Aborigines heisst) – ein Muss auf jeder Australienreise. Zusammen mit Urs Wälterlin besichtigen wir das Kulturzentrum der Ureinwohner und sehen das erste Mal den Uluru ganz aus der Nähe. Gegen Abend, wenn die Sonne langsam untergeht, geniessen wir das mystische und einzigartige Farbenspiel des Berges, den die Sonne mal in Mauve, dann in glühendes Rot oder in brillantes Orange taucht – ein fantastisches Naturspektakel.

 
TAG 11: ULURU & KATA TJUTAS

Den Kata Tjutas (früher als Olgas bekannt) statten wir heute Morgen einen Besuch ab. Bestehend aus 36 Felshügeln, die aus dem Nichts plötzlich aus der flachen Ebene auftauchen, sind sie Fotosujet und Wanderparadies zugleich. Umgeben von steilen Wänden spazieren wir auf einer kurzen Wanderung zum Ende des Tals, wo dank eines kleinen Bächleins eine grüne Oase entstanden ist. Wer möchte, kann den Nachmittag am Hotelpool geniessen, die Beine hoch lagern und die letzten erlebnisreichen Tage Revue passieren lassen. Oder möchten Sie doch lieber nochmals die Magie des Uluru spüren? Dann empfehlen wir Ihnen zu Fuss den grössten Felsen der Welt zu umlaufen. Mit den beeindruckenden Ausmassen von 3km Länge, 2.5km Breite und 330m Höhe beeindruckt er jeden Besucher. Die Gruppe trifft sich wieder zum gemeinsamen Abendessen unter freiem Himmel mit atemberaubendem Blick auf den Uluru und lauscht dem Klang der Stille.

 
TAG 12: ULURU – COOPER PEDY

Schon früh beginnt unsere lange, aber auch äusserst eindrückliche Fahrt entlang des Stuart Highway – auch Explorer’s Way genannt – der Nord-Süd-Verbindung Australiens. Wir bekommen heute und morgen ein Gefühl für die enormen Distanzen, welche man auf diesem Kontinent zurücklegen kann/muss. Erldunda, Marla und Cadney Homestead sind alles wichtige Ortschaften (oder eher grosse Raststätten) für die Post, die berühmten Road Trains und die Bewohner der Wüste. Nirgends auf der Welt sind übrigens so lange Lastwagen-Kompositionen zu sehen wie auf diesem Teilstück des Explorer’s Way. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Tagesziel Coober Pedy. Die Ortschaft nennt sich selbst Opal-Hauptstadt der Welt und ist tatsächlich die grösste Quelle dieser Edelsteine. Etwa drei Viertel der weltweiten Funde von weissen Opalen werden in der Umgebung von Coober Pedy gemacht. Und wenn man es nicht gesehen hat, kann man es sich nur schwer vorstellen: Die extremen Sommertemperaturen haben dazu geführt, dass die meisten Einwohner unter der Erde in Wohnhöhlen, sogenannten Dugouts, leben; ganz freiwillig und ohne Sonnenlicht. Sogar die Dorfkirche ist unterirdisch angelegt worden. Anschliessend beziehen wir unsere Zimmer im Höhlenhotel (es gibt auch normale Zimmer über der Erde).

 
TAG 13: COOBER PEDY – WILPENA POUND

Wir treffen einen Schweizer, der vor Ort seit vielen Jahren Opale sucht und sprechen über die (Miss)Erfolge seiner Arbeit. Wer möchte, ersteht in Coober Pedy den einen oder anderen schönen Opal als Souvenir. Und dann machen wir uns wieder auf durch die Wüste: Vorbei an ausgetrockneten Salzseen geht es nach Port Augusta bis zum Flinders Ranges National Park. Mit ihrer zerklüfteten Bergwelt und zahlreichen Schluchten ist die Gegend ein Paradies für Wanderer, Entdecker und Hobby-Fotografen. Wir dürfen uns auf Kängurus freuen, die ganz sicher unseren Weg kreuzen und sich sogar rund um unser Hotel in Wilpena Pound tummeln werden.

 
TAG 14: WILPENA POUND

Wir legen einen Tag Fahrpause ein und ruhen uns an diesem einzigartigen Ort aus. Wanderlustige können einen halben oder ganzen Tag durch die herrliche Umgebung marschieren. Hobbyfotografen können sich, mit der Kamera gewappnet, auf die Känguru-Pirsch machen. Urs Wälterlin geht auf die zahlreichen Probleme im Zusammenleben zwischen Tier und Mensch, so zum Beispiel die überproportionale Vermehrung der Kängurus, ein. Es besteht optional die Möglichkeit, die Gegend von Oben auf einem Rundflug mit einem Kleinflugzeug oder einem Heissluftballon zu erkunden – einmalig, denn aus der Vogelperspektive sieht die Region aus wie eine traditionelle Zeichnung der Ureinwohnern und erinnert an das hohe Alter des Landes. Nach dem Abendessen erwartet uns am Lagerfeuer ein Gespräch mit Ureinwohnern, die uns auch zeigen, wie traditionell Brot gebacken wurde.

 
TAG 15: WILPENA POUND – BAROSSA VALLEY – ADELAIDE

Nach einem stärkenden Frühstück brechen wir früh am Morgen Richtung australische Südküste auf. Wir gelangen ins Barossa Valley, auch Tal der Geniesser genannt – ein Weinanbaugebiet von Weltklasse in dem seit vielen Generationen Wein erzeugt wird und das noch heute mit dem Charme der Alten Welt besticht. Das Klima ist ideal für den Weinanbau und zusammen mit dem fruchtbaren Boden der Region entstehen hier samtige Rotweine und spritzige Weissweine. Wir fahren durch die malerische Hügellandschaft und machen Halt auf zwei von Schweizern geführten Weingütern. Hier horchen wir den Erklärungen zur Weinbauwirtschaft in Australien und degustieren die edlen Tropfen. Im Anschluss ans köstliche Mittagessen geht es weiter Richtung Adelaide, wo wir am späten Nachmittag unser Hotel beziehen. Der Abend steht zur freien Verfügung.

 
TAG 16: ADELAIDE – PERTH – FREMANTLE

Wussten Sie, dass eine deutsche Prinzessin der Hauptstadt Südaustraliens ihren Namen gab? Oder dass der Architekt Colonel William Light Adelaide als die perfekte Stadt geplant hat? Am Morgen entdecken wir die schönsten Ecken auf einer Stadtrundfahrt und lernen, welche spannenden Details es sonst noch zu finden gibt. Nach dem Mittagessen in einem charmanten Restaurant ist es leider bereits an der Zeit, Südaustralien den Rücken zu kehren. Per Flugzeug geht es weiter nach Perth. Im Westen angekommen, steht die Fahrt nach Fremantle auf dem Programm. Mit seinem maritimen Flair, den pastellfarbenen spätviktorianischen Häuschen, dutzenden von Strassencafés und Märkten lädt Fremantle zum Verweilen ein. Vor dem Abendessen können wir uns in einem der zahlreichen Cafés bei einem Sundowner die warme Meeresbrise übers Gesicht streichen lassen, die entspannt-charmante Atmosphäre des Ortes geniessen und den Musikanten, Gauklern und Kleinkünstlern bei ihrer Arbeit zusehen.
 

TAG 17: FREMANTLE – ROTTNEST ISLAND – FREMANTLE

Mit der Schnellfähre setzen wir über auf Rottnest Island, das seit 1917 unter Naturschutz steht und ein wahres Wildlife-Paradies ist. Die ca. 50km² grosse Insel ist autofrei, so dass das Eiland auch Australiens Fahrrad-Paradies genannt wird. Und fast überall trifft man auf die zutraulichen Quokka-Zwergkängurus – Begegnungen, die nicht nur die Herzen von Tierfans höher schlagen lassen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen haben Sie die Möglichkeit, einen ausgedehnten Spaziergang zu unternehmen, an einem der zahlreichen Strände die Sonne zu geniessen oder die Insel mit dem Mietvelo zu erkunden. Zurück in Fremantle besichtigen wir das berüchtigte ehemalige Gefängnis, welches in einem der ältesten Gebäude des Landes untergebracht ist. Eindrücklich wird uns ein dunkles Kapitel der Kolonialzeit vor Augen geführt – nichts für schwache Nerven und daher ist der Besuch auch freiwillig. Es ist kaum vorstellbar: Noch bis 1991 schmachteten in diesem feuchtkalten Bau die Häftlinge.

 
TAGE 18 & 19: FREMANTLE – PERTH

Wer hat noch nie ein U-Boot von innen gesehen? Im maritimen Museum in Fremantle erwartet uns eine spannende Führung. Mit der Fähre fahren wir anschliessend zurück nach Perth. Den letzten Tag in Australien verbringen wir in der Stadt, die bekannt ist für ihren Sonnenschein und den entspannten Outdoor-Lebenstil, dem ihre Bewohner frönen. Auf einer Rundfahrt erleben wir die Stadt der Gegensätze und fahren zwischen den Designer-Hochhäusern, die in den Himmel ragen, immer wieder an alten Kirchen und kleinen Kolonialhäusern aus dem 19. Jahrhundert vorbei. Wir bestaunen unter anderem das imposante Parlamentshaus und die moderne Architektur des Bell Towers, der den musikalisch vielfältigsten Glockensatz der Welt beherbergt. Unseren letzten Abend in Australien verbringen wir in einem schönen Restaurant im Kings Park, von wo aus sich uns ein herrlicher Blick über die Stadt bei Nacht und den Swan Fluss bietet. Das Abschiedsessen gibt Gelegenheit, das Erlebte nochmals Revue passieren zu lassen und Abschied vom 5. Kontinent zu nehmen.

 
TAG 20: PERTH – DUBAI – ZÜRICH

Frühmorgens Rückflug mit Emirates via Dubai nach Zürich, wo wir gegen Abend landen.