{ }
Home > Reisen > 2014 - Australien > Outback

Outback / 24. November - 1. Dezember 2014

Von Cairns sind wir am 24. November 2014 um 11:30 mit der Quantas Airline nach Alice Springs geflogen. Alice Springs ist im zentralen Australien im Bundesstaat Northern Territory und ist als rotes Zentrum bekannt. Bis Ende November sind wir nun im Outback und mit einem grossen Sealink-Bus mit unserem Fahrer John und der Reiseleiterin Silvia unterwegs. Unmittelbar nach der Ankunft haben wir den „Royal Flying Doctor Service“ und das grösste Schulzimmer „School on the Air“ in Alice Springs besichtigt. Anschliessend  sind wir in die Wüste zum Simpson Gap gefahren und haben den Digieridooklängen von Damian, einem jungen Aborichinel Mann, gelauscht. In der Wüste am Simpson Gap wurden wir mit einem Desertapero überrascht und auch Kurt Schaad hat uns weitere Informationen zu Australien gegeben. Das Abendessen haben wir im Steakhouse Overlander in Alice Spings eingenommen. Die Zeit ist in Alice Springs, Yulara und Coober Pedy gegenüber der Schweiz +8,5h voraus (keine Sommerzeit)!



 
 

Tagwache am nächsten Morgen in Alice war um 06:00. Nach dem Morgenessen sind wir wieder in die Wüste gefahren und haben von Damian weitere Informationen zum Leben der Aborichines bekommen. Am späteren Morgen sind wir wieder in den Bus gestiegen und haben die ersten 470km im Outpack zum Kings Canyon hinter uns gebracht. Unendliche australische Weiten und einfach nur Wüste. Nach der Ankunft haben wir einen kurzen Rundgang im Kings Canyon gemacht. Vor dem Nachtessen hatten wir einen weiteren Vortrag von Kurt und nach dem Essen ging es im Kings Canyon Resort direkt ins Bett, weil wir bereits um 04:15 wieder Tagwache hatten, für eine Wanderung zum Sonnenaufgang auf dem Kings Canyon. Um 06:00 sind wir in 300m Höhe auf dem Canyon und nach 2,5h wieder zurück beim Parkplatz und beim Bus. Danach Morgenessen, Koffern packen und um 10:15 geht unsere Reise 300km weiter nach Yulara (Ayers Rock) zum Uluru und zu den Olgas wo wir um 14:30 eingetroffen sind.


  

Erster kurzer Rundgang mit vielen Informationen in Ayers Rock (Yulara) beim Uluru mit anschliessenden Mittagessen im Nationalpark. Der Park ist nur tägsüber für die Touristen geöffnet und während der Nacht gehört der Park nur den Aborichines. In Yulara ist der SRF Australien Korrespondent (Politik & Wirtschaft) Urs Wälterlin zu unserer Gruppe gestossen. Ein weiterer Höhepunkt war am Mittwoch 26.11 der Apero zum Sonnenuntergang beim Uluru. Auch am Donnerstag 27.11 sind wir wieder um 04:00 aus dem Bett gekrochen um den Sonnenaufgang am Uluru anzuschauen. Leider hatten wir Wolken und keinen wirklichen Sonnenaufgang am Uluru. Anschliessend haben wir eine 10km Wanderung rund um den Uluru gemacht. Gewisse Stellen am Uluru sind heilig und es dürfen keine Fotos gemacht werden. Wir waren wieder ca. 2,5h unterwegs. Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung bzw. zum nachschlafen (Anita) und Fotos aussortieren. Apero/Abendessen beim „Sound of Silence“ mit Sicht auf den Uluru. Chäsi und andere auch haben beim Apero und Abendessen zutief ins Glas geschaut und sind am nächstem Morgen mit Kopfschmerzen aufgewacht.
 


 



 

Am Freitag 28.11. war wieder Reisetag und John hat uns 700km in südlicher Richtung bis Coober Pedy gefahren. Unterwegs haben wir viele Road Trains während der Fahrt auf dem Stuart Highway gesehen. Coober Pedy ist „die Opal-Stadt“ von Australien. Viele Menschen suchen in Coober Pedy nach Opal, budeln mit grossen Bohrmaschinen Löcher in den Boden und hoffen hier das grosse Glück und Geld zu finden. Für die meisten bleibt es bei der Hoffnung. Wir haben die kleine Stadt - 3000 Einwohner - mit dem Bus, die katholische Kirche Peter & Paul und das Opal-Museum/Shop besichtigt. Im Opal Shop hat sich Anita einen schönen Anhänger für ihre Goldkette gekauft. Viele der Häuser/Wohnungen sind im Fels also unterirdisch und brauchen keine Heizung und keine Klimaanlage. Im Desert Cave Hotel haben wir zudem vor dem Abendessen von Günter, einem pensionierten Deutschen, welcher seit 1969 hier lebt, sehr interessante Infos bekommen. Nach dem Abendessen haben wir unterirdisch ohne Fenster übernachtet.

 
 

Auch in Coober Pedy hatten wir, wegen einem geplanten Raketenstart, nur eine kurze Nacht und sind schon um 05:00 wieder aufgestanden. Der Grund war, dass der Stuart Highway in Bon Bon, wegen einen Raketenstart, um 08:00 für 6h gesperrt wurde. Wir sind 05:55 in Coober Pedy losgefahren, haben die gesperrte Stelle um 07:45 passiert, und sind weitere 500km via Port Augusta nach Wilpena Pound gefahren. Der Aufenthalt im Wilpena Pound Resort hat mit einem Apero gestartet. Anschliessend ein sehr gutes Nachtessen mit Känguruhfleisch und bereits um 21:00 war Nachtruhe. Wilpena Pound ist ein sehr schönes grünes bewaldetes Wandergebiet und grenzt nördlich direkt ans Outback. Wir haben um 10:30 einen Rundflug mit einem 6-plätzigen Flugzeug gemacht und sahen das Wandergebiet und das angrenzende Outback wunderbar von oben. Die Zeit ist in Wilpena Pound gegenüber der Schweiz +9,5h voraus (Sommerzeit)!




 
  

Im Outback haben wir mit dem Sealink Bus während 9 Tagen total 3250km zurückgelegt!