{ }
Home > Reisen > 2017 - Indochina > Vietnam > Mekong

Mekong / 16. - 18. November 2017

Das Mekongdelta ist 40’577 km² gross und der Mekong mündet in einem Netz von Flussarmen, die durch einige Kanäle verbunden sind, ins südchinesische Meer. Das Einzugsgebiet vom Mekong beträgt 795'000 km² und die Flusslänge ist ca. 4'350 km. Das Quellgebiet liegt am Berg Jifu Shan in der Volksrepuplik China auf 5'374 m über Meer.

 

unser Guide Trung für Südvietnam

Am Morgen vom 16. November verlassen wir das Hotel Saigon Prince wieder und fahren mit dem Bus nach Cai Be am Mekongdelta. Auf dem Mekong fahren wir mit einem Sampanboot von Cai Be bis nach Vinh Long. Das Mittagessen nehmen wir unterwegs ein.




das Leben findet auf dem Wasser statt ......



Irmgard und Anita

das Mittagessen nehmen wir in der Nr. 10 ein

Helmut und der Elefantenohrfisch

Wir stoppen für eine Nacht im sehr schönen Hotel Victoria in Can Tho direkt am Mekong. Can Tho hat ca. 1,3 Mio Einwohner, ist die größte Stadt in der Region des Mekongdeltas und fünftgrößte Stadt Vietnams.



Wasserbüffel Bravo im Hotel Victoria

Hotel Victoria

Gruppenbild im Hotel Victoria

Wir sind heute Freitag 17. November seit 2 Wochen in Indochina unterwegs. Bis 9:30 besichtigen wir in Can Tho mit einem Sampan-Boot einen Reis-, Gemüse- und Früchtemarkt auf dem Mekong. Anita ist seit gestern erkältet und bleibt bis zu unserer Rückkehr im Hotel Victoria.





Wir sehen Marktstände in verschiedenen Ausführungen

Um 10:30 verlassen wir das Hotel Victoria in Can Tho und fahren mit dem Bus via Long Xuyen bis nach Chau Doc ganz im Norden von Südvietnam. Chau Doc ist in unmittelbarer Nähe von Kambodscha, hat ca. 150'000 Einwohner und ist 200km von der Mekong-Mündung ins südchinesische Meer entfernt.

U
nterwegs besichtigen wir im Ort Long Xuyen eine Krokodil-Farm und Essen anschliessend zu Mittag.

  

In Chau Doc leben die Menschen vorwiegend von der Fischzucht, haben schwimmende Häuser mit Zuchtbecken unterhalb vom Haus, in denen die Fische gezüchtet werden. Die Fische werden am Markt verkauft oder von der lokalen Industrie zu Fischgerichten weiter verarbeitet.  


 

In Chau Doc besuchen wir am späteren Nachmittag nach der Besichtigung der Fischzucht noch ein islamisches Cham-Dorf. Die Cham sind ein sunitisch-muslimisches Reisbauervolk in Indochina. Sie sind die Nachfahren der Bevölkerung des ehemals bedeutenden Königreiches Champa.



 
die Männer der Cham beim Federball 

Wir übernachten nochmals in einem sehr schön gelegenen Hotel Victoria in Chau Doc, welches wieder direkt am Mekong liegt. Wir haben sehr schöne Zimmer mit Blick auf den Mekong.


Hotel Victoria

Gruppenbild im Hotel Victoria
 

An unserem zweitletzten Tag in Vietnam und nach zwei Tagen am Mekong, fahren wir am 18. November von Chau Doc wieder zurück nach Saigon. In Long Xuyen überqueren wir mit einer Fähre den Mekong.




Anita und Helmut warten auf unseren Bus

Anschliessend geht die Fahrt weiter bis nach Sa Dec. Wir besichtigen die Tempel/Pagode «Kein Cung». Es handelt sich einerseits um einen chinesischen Tempel und andererseits um eine buddistische Pagode.


chinesischer Tempel

buddistische Pagode 

Danach essen wir im Haus Huynh Thuy Le Ancient House zu Mittag. Das Haus wurde durch den Film "L’amant / Der Liebhaber" bekannt. Der Film wurde vom französischen Regisseur Jean-Jaques Anneau -1992 – nach der Autobiographie von Marguerite Duras von 1984 verfilmt.